Eine achtsame Lebensweise verträgt sich gut mit Heiterkeit – 7 Tipps zum Frauentag

1. Für eine “Heiterkeitsbalance” sorgen

Je ernsthafter die Hauptbeschäftigung ausfällt, desto mehr heitere Momente sollte der Rest des Tages enthalten. Klar. Oftmals bemerkt man es nicht einmal und wenn doch, fällt ein Umschwenken schwer. Doch mitunter reicht es bereits, sich an die “Heiterkeitsbalance” nur zu erinnern: Mindestens Fifty-Fifty. Halb Ernst, halb Heiterkeit. Schon das Bewusstmachen reicht aus, dass die Mundwinkel zu zucken beginnen.

2. Das Zwerchfell tanzen lassen

Nach einem anstrengenden Tag mit langen Sitzphasen empfiehlt es sich, das Zwerchfell als unseren Hauptatemmuskel bewusst aufzuwecken. Wir können es “tanzen” lassen, indem wir singen, summen, pfeifen, jodeln, juchzen, unseren Lieblingshit mittrallern oder auch spontan entstehende Melodien ausdrücken. Je flexibler das Zwerchfell ist, desto mehr Sauerstoff gelangt in den Körper und macht uns sofort wach.

3. Lachen als Meditation

Wie Lachforscher, so genannte Gelontologen, herausfanden, ist eine einzige Minute echten Lachens genauso erfrischend wie fünfundvierzig Minuten Entspannungstraining. Es aktiviert nicht nur die Bildung von Glückshormonen, sondern stärkt auch das Immunsystem. Körpereigene Abwehrstoffe vermehren sich so stark, dass der Effekt selbst Tage danach noch messbar ist. Was liegt also näher, als uns von Lachmeditationen, wie aus dem Yoga bekannt sind, inspirieren zu lassen: Nach einer zwei- bis dreiminütigen Lachphase schließt man einfach die Augen und ruht genauso lange in Stille nach.

4. Humor bewusst zum Heilen nutzen

Frauen, die Schmerzen haben, möchte ich heute ein ungewöhnliches Heilmittel vorstellen: Humor. Längst wissen wir, dass Kinder schneller gesund werden, wenn im Krankenbett regelmäßig ein Clown vorbeischaut. Doch das klappt auch bei Erwachsenen: Englische Ärzte beispielsweise griffen auf den britischen Humor zurück und verwendeten in der Schmerzintervention lustige Cartoons. Das positive Feedback sprengte alle Erwartungen. Humor kann auch bei Schmerzen Wunder wirken!

5. Sich-Sorgen-Machen und Grübeleien weggrimassieren

Wer zum Grübeln und ständigen Sich-Sorgen-Machen neigt, könnte sich eine so genannte “Verstärkungstechnik” zunutze machen: Wenn die Sorgenfalten tiefer werden, verstärkt man diese bewusst und schneidet grimmige Grimassen, wie es Kinder tun. Wer die Übung intensivieren möchte, addiert dem Grimassieren am besten entsprechende Töne dazu. Wetten, dass die Sorgen die Flucht ergreifen?

6. Das Leben als Theaterstück sehen

Wenn die Wellen des Lebens höher schlagen, kann es eine gute Idee sein, ein wenig Abstand dazu einzunehmen: Man lehnt sich zurück und visualisiert, dass man im Theater sitzt und sich das eigene Drama als Komödie anschaut. Ich weiß: Den ernsten Menschen wird das zunächst einen kleinen Ruck abverlangen, aber erfahrungsgemäß rückt diese Methode die Proportionen von Problemen schnell ins richtige Licht.

7. Die Augen zum Glänzen bringen

Viel zu oft geben wir uns Dingen hin, die uns nicht wirklich erfüllen, aber eben erledigt werden müssen. Doch je mehr solcher Beschäftigungen wir in unserem Leben finden, desto öfter sollten wir bewusst in Aktivitäten eintauchen, die uns erfreuen und unsere Augen zum Leuchten bringen. Wenn ich das meinen Klientinnen vorschlage, beginnen nicht wenige von ihnen zu grübeln. “Ja, was bringt denn meine Augen zum Leuchten?”. Vielleicht ist der Frauentag eine gute Gelegenheit, um dieser Frage auf den Grund zu gehen.

Eine achtsame Lebensweise verträgt sich gut mit Heiterkeit

Katrin Jonas
„Menschen, die sich mit Meditation und Bewusstheitsentwicklung befassen, hinterlassen oftmals den Eindruck, als wäre das eine total ernste Sache. Deshalb möchte ich zum Internationalen Frauentag, mit diesen Tipps speziell für Frauen, zeigen, dass sich eine achtsame Lebensweise sehr gut mit Heiterkeit verträgt“ sagt Katrin Jonas, zu deren Passion die mit Arbeit mit Frauen gehört.

Die Arbeit mit Frauen gehört zu ihrer Passion

Deshalb nutzen wir in HarmonyMinds diesen wunderbaren Anlass zum Internationalen Frauentag und verlosen ein persönlich signiertes Buch von Katrin Jonas, mit dem Titel „Der Weg des Wassers. Frauen meditieren anders“.
Katrin Jonas ist eine Körper-Mind-Trainerin, Meditationsmentorin und erfolgreiche Autorin.
» Sie möchten das Buch gewinnen? Dann senden Sie uns hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse. Die Teilnahme an der Verlosung ist möglich bis zum 18.03.2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.