Kann wirklich jeder seines Glückes Schmied sein?

Alle wollen glücklich sein und verstehen wahrscheinlich aber etwas ganz anderes darunter. Kann jeder sein Glückes Schmied sein? Erscheint Glück oft als der optimale Zustand, den es zu erreichen gilt? Der Punkt, wo keine Wünsche mehr offen bleiben, die Situation, in der es perfekt und ganz nach den eigenen Vorstellungen läuft?
sein Glückes Schmied sein lesenDoch genauso wenig wie Unglück ist Glück ein Zustand. Glück ist im Frieden sein mit dem was ist. Und das ist ein dauernder Prozess. Und manchmal ein Ringen um diesen Frieden.



Der gerät ja wirklich manchmal ganz schön in Stürme und Bedrängnis. Und schlimme Erfahrungen in der Vergangenheit oder Sorgen über die Zukunft bedrängen diesen Frieden. Aber das sind dann wohl eher unsere Illusionen vom Glück: Erwartungen, Vorstellungen, Wünsche, Projektionen.
Und genauso erfahren wir auch von Menschen in vermeintlichem Unglück, die sich dennoch glücklich schätzen trotz Armut, Krankheit, Misserfolg.

Achtsamkeit ist den gegenwärtigen Augenblick leben

In der Achtsamkeitspraxis üben wir, den gegenwärtigen Augenblick zu leben, ohne diesen vorschnell zu beurteilen. Bewusst erfahren, was jetzt gerade ist und geschieht, und so nicht hängen bleiben im Kummer über die Ereignisse der Vergangenheit, die vielleicht wenig beglückend waren. Aber auch nicht kleben bleiben an den Sorgen um die Zukunft oder den Erwartungen und Vorstellungen von dem, was kommen könnte oder sollte oder müsste. Oder was gerade nicht kommen darf. Wenn doch diese Verletzung damals nicht geschehen wäre …  keine Krankheit da wäre … Wenn es doch mit diesem Partner klappen würde … Hätte … Aber … Wenn …

Alles ausgerichtet auf Vergangenheit und Zukunft, und alles nicht im Hier und Jetzt!

sein Glückes Schmied sein - FriedenGlück ist nicht das Erreichen eines perfekten Zustands. Glück ist auch nicht die Abwesenheit von Schmerz und Leid. Es ist ein „im Frieden sein“ mit dem wie es ist. Und zwar jetzt. Und nicht erst dann. Im Frieden kann ich sein, wenn ich die Vergangenheit nicht eigentlich anders haben will, als sie gewesen ist. Das nennt man „Versöhnung“. Im Frieden kann ich sein, wenn ich mich nicht in Erwartungen und Spekulationen über das, was kommen soll oder könnte, ergehe, und dennoch meine Wünsche und Bedürfnisse ernst nehme. Das nennt man dann wohl „Hoffnung“. Glücklich sein kann ich, wenn ich den gegenwärtigen Augenblick bewusst wahrnehme und ihn nicht belaste mit den Gedanken an das „Eigentlich-anders-sein“.
Ja, die Redensart stimmt: Jeder ist seines Glückes Schmied! Denn ich kann dann etwas für mein Glück tun. Genauso wenig wie Glück ein Zustand ist, sind es die anderen oder eine höhere Macht oder die Umstände, die an mir handeln. Nur ich selbst mache mich glücklich oder unglücklich, und zwar in der Weise, wie ich umgehe mit dem, was geschieht und mir begegnet!
Deshalb auch macht Achtsamkeit glücklich. Weil ich durch die Übung der Achtsamkeit meine Wahrnehmung auf das lenke, was Hier und Jetzt real ist.

Achtsamkeit macht glücklich!

Autor: Ralf Braun, Achtsamkeit und Seelsorge
sein Glückes Schmied sein - Ralf Braun

[su_posts id=“18518″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
[su_posts id=“1274″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
[su_posts id=“11717″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
[su_posts id=“19274″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.