Qualifikation, Weiterbildung und Zeitarbeit. Die wichtigsten Trends.

Welche Weiterbildungen sind im Trend 2019

Digitalisierung ist ein Prozess, der alle gesellschaftlichen Bereiche beeinflusst

„Wir sind heute selbst unser größtes Kapital in der Berufswelt“, schreibt Philipp Riederle in seinem Buch „Wer wir sind und was wir wollen“. Der Digital Native erkannte schon damals, dass Wissen fragmentiert und ersetzbar ist, aber Persönlichkeit, Ausprägung und Haltung nicht: „Wer willst du sein? Wie möchtest du dich profilieren? Was gibst du inhaltlich von dir?“ Die Aufgabe seiner Generation sieht er darin, Medienkompetenz, die auch grundlegend für das formelle und informelle Lernen mit digitalen Medien ist, weiterzugeben und das Internet besser zu machen, um selbst besser zu werden.

Individualität kann von Maschinen nicht ersetzt werden

Frau Hinter Bildschirm- Weiterbildung und Qualifikation

In der Ausbildung sollten deshalb auch Kompetenzen im Fokus stehen, die den Menschen von Maschinen unterscheiden und nicht automatisiert werden können, Kreativität oder Empathie.

Digitale Medien schaffen neue und richten die alten Berufe neu aus

Der aktive, kritische und kreative Umgang mit digitalen Medien wird künftig auch über Lebens- und Berufsperspektiven entscheiden. Bestehende Berufe müssen deshalb neu gedacht und neue Berufsfelder definiert werden, in denen Mensch und Maschine nachhaltig und leistungsstark zusammenarbeiten können. Die Grundprinzipien von und die Arbeit mit Systemen im jeweiligen Berufsfeld zu lernen sind auch wichtige Bestandteile in der zukünftigen Aus- und Weiterbildung.

Die 17 Sustainable Developement Goals

Mit den 17 Sustainable Development Goals (SDGs) wurden bis 2030 universelle und klare Ziele für alle 193 ratifizierenden Nationen gesetzt. Die Vereinten Nationen haben alle Länder dazu aufgerufen, an dieser Entwicklung auf der Basis der Eigeninitiative und der Selbstverantwortung mitzuwirken. Die SDGs wurden auf Betreiben der UN im September 2020 von den Regierungen der Welt beschlossen. Sie skizzieren eine neue und weltweite Agenda, um Armut und Hunger zu reduzieren, Gesundheit zu verbessern, Gleichberechtigung zu ermöglichen und unseren Planeten zu schützen. Echte Fortschritte werden kaum möglich sein, wenn nicht alle Kinder und Jugendliche weltweit eine hochwertige Bildung erhalten.

Lernen muss man auch lernen

Deshalb spielt Bildung (Ziel 4) eine zentrale Rolle. Die Investition in Bildung und die Stärkung des Bildungssektors ist der Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung eines Landes und seiner Menschen. Es ist deshalb dringlich, für alle Menschen eine chancengerechte und hochwertige Bildung sowie Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen sicherzustellen. Allerdings will auch das Lernen gelernt sein, denn Lernkompetenz ist eine Schlüsselqualifikation, die mit kognitiven und emotionalen Strukturen gleichermaßen zu tun hat: Das, was man gern tut, behält man auch länger im Gedächtnis.

Durch Zeitarbeit Erfahrungen sammeln und den eigenen Marktwert erhöhen

Durch die Einsätze in der Zeitarbeit sammeln Sie Berufserfahrungen. Sie werten Ihren Lebenslauf auf und verhindern in diesem „hässliche“ Lücken. Je mehr Wissen und Erfahrungen Sie sich in einer bestimmten Branche oder einem bestimmten Beruf aneignen, umso „wertvoller“ werden Sie für Unternehmen. Dies erhöht Ihren „Marktwert“, eröffnet Ihnen zusätzliche berufliche Perspektiven, verbessert Ihre Position bei etwa Gehaltsverhandlungen.

Arbeitszeit professinoel gestalten

Mit einer professionellen Software für Zeitarbeitsunternehmen lassen sich alle kaufmännischen und administrativen Prozesse einer Zeitarbeitsfirma abbilden und zentral steuern. Sämtliche Arbeitsabläufe, von der Kundenakquise über Mitarbeiter- und Bewerberverwaltung bis hin zur Stundenerfassung und Disposition bis hin zur Lohnübergabe garantieren eine schnelle Abwicklung und erleichtern den Arbeitsalltag.

Zur größten wirtschaftlichen Herausforderung in Deutschland gehört die Qualität des Bildungssystems

Unsere wirtschaftliche Stabilität und nachhaltiges Wirtschaftswachstum hängen unmittelbar davon ab. Vor diesem Hintergrund hat Oliver Herbig fünf Trends für 2020 herausgearbeitet:

  • Trend 1: Digitalisierung
  • Trend 2: Adaptives Lernen
  • Trend 3: Lernen in digitalen Communities
  • Trend 4: Lebenslanges Lernen, mehr denn je
  • Trend 5: Nach dem Lernen ist vor dem Lernen

Eine Kooperation zwischen Politik und Unternehmen kann die Herausforderungen der Arbeitswelt verbessern

Die Wirtschaft beklagt den Fachkräftemangel, und die Politik spricht über „innovative Weiterbildungskonzepte“, sagt aber nicht, wie diese genau aussehen sollen, schreibt der Techniksoziologe Sühlmann-Faul in seinem Buch. Von besonderer Bedeutung für die Bewältigung der digitalen Disruption des Arbeitsmarkts sind deshalb die Themenfelder Qualifikation und Weiterbildung. „Die Ausbildungsqualität ist in Deutschland zwar allgemein gut, jedoch wird von politischer Seite zu wenig dafür getan, die Inhalte an die Herausforderungen einer Arbeitswelt anzupassen, die zunehmend durch digitale Prozesse gekennzeichnet ist“, so Sühlmann-Faul. Es bedarf deshalb der Kooperation zwischen Politik und Unternehmen, um praxisnahe Fortbildungen anzubieten, die einen Fachkräftemangel begrenzen und dafür Kompetenzen stärken“.

Das könnte Sie auch interessieren

[su_posts id=“21843″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

[su_posts id=“21830″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

[su_posts id=“21775″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

[su_posts id=“17157″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

[su_posts id=“16482″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

[su_posts id=“15414″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.