Abenteuer Weltreise – so findet man sein Glück in der Welt

Eine Auszeit von Alltag und Arbeitsleben. Nicht mehr jeden Tag die gleiche Stadt, der gleiche Job, die gleichen Menschen. Stattdessen? Ein Pause machen. Reisen. Unterwegs sein. Fremde Kulturen entdecken und andere Länder sehen. Dabei jeden Tag neue Erfahrungen sammeln. Das ist es, was sich viele wünschen. Für die meisten Menschen bleibt es ein Traum, eine verlockende Möglichkeit. Nur wenige begeben sich tatsächlich für eine längere Zeit auf Weltreise.

Manchmal ist eine Weltreise genau das, was wir brauchen.

So abgedroschen es auch klingt, aber eine Weltreise hilft ungemein dabei, den eigenen Horizont zu erweitern. Man entdeckt die Natur in allen ihren Facetten, lernt fremde Kulturen und neue Menschen kennen. Und dabei erfährt man jede Menge über sich selbst. Jede Kultur ist anders. Überall auf der Welt gibt es Menschen mit ihren ganz eigenen Traditionen und Wertevorstellungen. Überall gibt es freundliche Menschen und manchmal werden zufällige Bekanntschaften zu guten Freunden.
Man lernt natürlich auch schnell, was man im Leben wirklich braucht, wenn man nur eine begrenzte Anzahl an Dingen dabei hat. Auf einer so langen Reise wird man erstaunt sein festzustellen, dass man mit viel weniger zufrieden sein kann als man immer dachte. Nicht selten ist dies der Impuls für mehr Minimalismus im Leben.

Kommt man von einer Weltreise als jemand anders zurück?

weltreise
Auf einer Weltreise kann viel passieren. Es gibt so viel zu entdecken, so viele Eindrücke zu verarbeiten und so viele unvergleichliche Erfahrungen sammeln sich an. Doch unter den unzähligen großartigen Momenten werden sicher auch ein paar unschöne oder enttäuschende Erlebnisse sein. Niemand würde erwarten, dass auf einer Weltreise, die meist zwischen sechs Monaten und einem Jahr lang dauert, alles glatt läuft. Gute wie schlechte Erlebnisse können uns beeinflussen. Doch ist das schlimm? Wohl kaum. Eine Weltreise ist ein prägendes Erlebnis, an dem man wächst und von dem man fast zwangsläufig verändert zurückkommt.

Weltreise – ja oder nein?

Das ist wohl keine Frage, die sich pauschal beantworten lässt. Schlussendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er die Weltreise wirklich will. Familie, Gesundheit, Karriere und Beruf und natürlich die Kosten können im ersten Moment Hindernisse sein. Doch vor allem als junger, gesunder und relativ ungebundener Mensch lassen sich diese Bedenken relativ leicht beiseite schieben. Das soll jedoch nicht heißen, dass es als Familie mit kleinen Kindern nicht möglich ist, sich auf das Abenteuer Weltreise zu begeben. Sandy und Benni zum Beispiel zeigen eindrucksvoll wie sie – inzwischen zu viert – die Welt erkunden.


Auch die Geldfrage muss nicht per se zum Ausschlusskriterium werden. Sie ist vielmehr eine Frage der Prioritäten. Wenn man die Weltreise wirklich will, wird man Wege finden, Geld dafür anzusparen. Bei jeder Kaufentscheidung kann man sich fragen, was wichtiger ist, das neue Produkt oder die Weltreise. Manch einer wird überrascht sein wie schnell er größere Summen sparen kann. Die Auswahl der Reiseländer und die Planung der Unterkünfte helfen außerdem die Kosten kleinzuhalten. Japan, Australien und Chile sind beispielsweise deutlich teurer als Indien, Thailand oder Bolivien. Auch der Reiseweg spielt eine Rolle. Zwei Freiburger haben die Welt bereist ohne ein einziges Mal zu fliegen und waren hauptsächlich als Anhalter unterwegs.

So klappt es auf der Weltreise

WeltreiseDer wichtigste Punkt an dieser Stelle ist wohl, von dem Vorhaben Weltreise überzeugt und offen für neue Erfahrungen zu sein. Wer aufgeschlossen und selbstbewusst in die Welt geht, wird es leicht haben, sich in fremden Ländern zurecht zu finden und Kontakte zu knüpfen. Sonst ist es vor allem wichtig, immer wieder in sich hineinzuhören, ob man gerade das macht, was man möchte. Die neuen Erlebnisse sind spannend und aufregend, können auf Dauer aber auch überfordern. Deshalb ist es wichtig, das eigene Reisetempo zu finden und sich von niemandem stressen zu lassen.
Es gibt keine perfekte Reisedauer und keine Liste von Ländern, die man sehen muss. Eine Weltreise ist etwas sehr persönliches und individuelles. Pausen zu machen und länger an einem Ort zu verweilen als anfangs geplant, ist völlig in Ordnung, wenn es sich besser anfühlt als schnell weiterzuziehen.
Eine Weltreise hält immer wieder Überraschungen parat und man wird schnell merken, dass nicht alles planbar ist und man sich immer wieder auf neue Situationen einstellen muss.

Das könnte Sie auch interessieren

[su_posts id=“11691″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“10784″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“12787″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“10861″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“8180″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“11580″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“5510″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“10897″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.