Es gibt was zu entdecken. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt.

Es gibt noch mehr zu entdecken

Julinacht. Ein Sommergedicht

Die Mondeslichter rinnen
Aus sterndurchsprengtem Raum
Zur regungslosen Erde,
Die müde atmet kaum.

Wie schlummertrunken schweigen
Die Linden rund umher,
Des Rauschens müde, neigen
Herab sie blütenschwer.

Nur manchmal, traumhaft leise,
Rauscht auf der Wipfel Lied,
Wenn schaurig durchs Geäste
Ein kühler Nachthauch zieht.

Mein Herz ist ruh-umfangen,
Ist weltvergessen still,
Kein Sehnen und Verlangen
Die Brust bewegen will.

Nur manchmal, traumhaft leise,
Durchzieht der alte Schmerz,
Wie Nachtwind durchs Geäste,
Das müdgeliebte Herz.
Von Felix Dörmann (1870-1928)

Das könnte Sie auch interessieren

[su_posts id=“530″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
[su_posts id=“17769″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
[su_posts id=“4441″ tax_operator=“0″ order=“desc“]
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.