Kaffee am Morgen. Wie Kaffee auf eine gesunde Art wirken kann.

Kaffee in einem der beliebtesten Getränke der Welt. Wir lieben den Geschmack, den Geruch und den Schub, der von einem Kaffee kommt. Aber wussten Sie, dass es einen deutlichen Unterschied gibt, was das Trinken des Kaffees um 11 und 19 Uhr angeht? Wir alle lieben Kaffee. Und ehrlich gesagt, was gibt es nicht zu lieben? Frisch gebrühte Düfte sind göttlich, machen morgens munter und bringen hier und da einige gesundheitliche Vorteile.

Es gibt jedoch eine beträchtliche Anzahl von Menschen, die behaupten, dass ein früher Schluck Kaffee am Morgen vielleicht doch nicht so gut ist. In der Tat gibt es Behauptungen, dass Sie Ihre morgendliche Koffein Dosis zu einem besseren Zeitpunkt einnehmen sollten.

Kaffee ist ein Lieblingsgetränk

  • Für eine Tasse Kaffee werden 100 Bohnen benötigt
  • Es dauert 5 Jahre, bis ein Kaffeebaum ausgereift ist, um die erste Ernte zu erzielen
  • Nur 1 Tasse Kaffee enthält durchschnittlich 100 mg Koffein
  • Täglich werden weltweit 2 Milliarden Tassen Kaffee getrunken

Kaffee wird als natürliche Droge betrachtet

Die Kaffeespezialitäten umfassen Mokka, Espresso, Latte, und Cappuccino. Kaffee wird als natürliche Droge betrachtet, die einen natürlichen körperlichen und einen geistigen Schub gibt. Andererseits verursacht Kaffee einen hohen Blutdruck. Daher hängt es oft mit unserer gesamten Schlafqualität zusammen. Darüber hinaus gibt eine Kombination aus Kaffee und Nickerchen einen Energieschub und verbessert die allgemeine Gesundheit.

Natürliche Koffeinquellen sind auch Kakaobohnen

Koffein ist eine 100% natürliche Substanz, die leicht aus Pflanzen gewonnen werden kann. Natürliche Koffeinquellen sind auch Kakaobohnen, Teeblätter und Kaffeebohnen. Es kann jedoch auch synthetisch hergestellt werden. Koffein ist bekannt für die Förderung der Wachsamkeit. Daher werden Arzneimittel wie diese als „Stimulanzien“ bezeichnet. Dieses Stimulans wirkt als Adenosinrezeptor-Antagonist, was bedeutet, dass es im Wesentlichen die Schläfrigkeit fördert. Sie können einen zusätzlichen Bedarf an täglichen Power-Naps erwarten . Darüber hinaus blockiert Koffein den Adenosinrezeptor, damit Sie sich nicht müde fühlen.

Im Allgemeinen wirkt sich Koffein schnell auf Ihren Körper aus. Innerhalb von 30 bis 60 Minuten erreicht es einen Spitzenwert in Ihrem Blut. Es hat eine Halbwertszeit von 3 bis 5 Stunden. Die Halbwertszeit ist die Zeit, die Ihr Körper benötigt, um die Hälfte des Arzneimittels zu eliminieren. Das restliche Koffein kann lange in Ihrem Körper verbleiben.

Koffein kommt natürlich in über 60 Pflanzen vor

Menschen konsumieren es täglich auf der ganzen Welt, meistens in Kaffee. Das ist der Hauptgrund, warum die Leute es morgens für eine schnelle Lösung nutzen, um tagsüber wachsam zu bleiben. Bedenken Sie, dass Koffein Ihren Schlaf nicht ersetzen kann. Es kann uns nur wacher machen, indem es schlafauslösende Chemikalien im Gehirn blockiert und die Adrenalinproduktion steigert.

Büro-Kaffeemaschine macht leckere Spezialitäten

Auch ist eine moderate Koffeinaufnahme in keiner Weise mit einem bekannten Gesundheitsrisiko verbunden. Koffein bleibt mehrere Stunden im Körper. Eine durchschnittliche Zeit für Koffein, um Ihren Körper für sechs Stunden zu verlassen. Gut zu wissen: Koffein kann also unbedenklich in Maßen verwendet werden den ganzen Tag über. Im Büro biete sich dazu eine Büro-Kaffeemaschine an. Die leckere Spezialitäten einfach auf Knopfdruck herstellt.

Vorteile

  • Kaffee verringert das Risiko für Typ-2-Diabetes
  • Kaffee Hilft Ihnen, Fett zu verbrennen
  • Kaffee senkt die Depression
  • Kaffee verringert das Risiko für bestimmte Krebsarten
  • Kaffee verhindert Alzheimer
  • Kaffee hilft Ihnen, wachsam und konzentriert zu bleiben
  • Kaffee senkt Kopfschmerzen und erhöht die Lebensdauer

Das könnte Sie auch interessieren

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft …

Continue reading „Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.“

1 Kommentar
wikipedia Eintrag erstellen lassen

Wie kann ich einen Wikipedia Eintrag über mich selbst erstellen

Um einen Wikipedia Eintrag über sich selbst zu verfassen bieten erfahrene Autoren der Wikipedia Enzyklopädie Unterstützung an. In der Erstellung von Eintragungen für Unternehmen und Personen in Wikipedia.Die Autoren arbeiten dabei streng nach den Wikipedia Relevanzkriterien und prüfen diese entsprechend. Wenn Sie als Person Interesse an einer Eintragung in Wikipedia haben, können Sie hier vorab …

Continue reading „Wie kann ich einen Wikipedia Eintrag über mich selbst erstellen“

0 Kommentare

Reisen und Familie kombinieren: Diese 5 Tipps helfen dir dabei

Wahrscheinlich ist jeder in seinem Leben schon mindestens einmal verreist. Entweder als Kind zusammen mit seinen Eltern oder später dann alleine oder mit seinem Partner. Die Verantwortung und To-dos sind vergleichbar einfach: Reiseziel aussuchen, Unterkunft buchen, in den Flieger steigen und genießen. Kommen dann Kinder dazu stehen viele plötzlich vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe. Wie …

Continue reading „Reisen und Familie kombinieren: Diese 5 Tipps helfen dir dabei“

0 Kommentare

Wie Tabak auf Bildern sich auf das Rauchen auswirken kann

Von Indonesien bis Slowenien zeigt ein Projekt des italienischen Fotografen Rocco Rorandelli, Bitter Leaves, die wahre Wirkung der Tabakindustrie. Jedes Jahr werden weltweit fast 6 Billionen Zigaretten von über 1 Milliarde Menschen geraucht. Ungefähr 20% der Weltbevölkerung werden als Raucher eingestuft, die eine Tabakindustrie mit einem Wert von 888 Milliarden US-Dollar versorgen. Dies ist ein …

Continue reading „Wie Tabak auf Bildern sich auf das Rauchen auswirken kann“

0 Kommentare

Ohne die Kulturtechnik des Schwimmens wird es dem Volk der Dichter und Denker an Geist und Tiefgang fehlen

Charles Sprawson, der seine Kindheit in Indien verbrachte, wo er im unterirdischen Gewölbe eines Prinzenpalastes das Schwimmen lernte, nutzt die Worte des Meeresgottes Proteus in Goethes „Faust II“ als Einladung, „Ich nehme Dich auf meinen Rücken, vermähle Dich dem Ozean“, das Wesen des Schwimmers zu ergründen. Es geht ihm aber auch um die epische, „homerische …

Continue reading „Ohne die Kulturtechnik des Schwimmens wird es dem Volk der Dichter und Denker an Geist und Tiefgang fehlen“

2 comments

Visionäre von heute – Gestalter von morgen. Ein Buch über Ärmel hochkrempeln und Anpacken

Tobias Loitsch, Leiter des NeuInstituts für Technologie in Wirtschaft und Gesellschaft, im Gespräch mit Dr. Alexandra Hildebrandt, Publizistin, Nachhaltigkeitsexpertin und Wirtschaftspsychologin. Tobias Loitsch: Im September 2018 erscheint beim Verlag SpringerGabler das von Ihnen und dem Unternehmer Werner Neumüller herausgegebene Buch „Visionäre von heute – Gestalter von morgen“. Wie ist die Idee dazu entstanden? Gab es …

Continue reading „Visionäre von heute – Gestalter von morgen. Ein Buch über Ärmel hochkrempeln und Anpacken“

0 Kommentare

Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss

„Wer Neuerungen einführen will, hat alle zu Feinden, die aus der alten Ordnung Nutzen ziehen.“ (Machiavelli) Digitale Technologien: Wie fit sind deutsche Unternehmen? Aus der Evolution ist bekannt, dass nicht die Stärkeren überleben, sondern jene, die sich am besten anpassen können (to fit). Das ist ein permanenter Vorgang, der auch für das Zeitalter der Digitalisierung …

Continue reading „Digitale Fitness: Warum Deutschland härter trainieren muss“

0 Kommentare

Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.

Wer die Sprache der digitalen Welt nicht lernt, gehört zu den neuen Analphabeten und bleibt passiver Konsument. Die Chefredakteurin der WirtschaftsWoche, Miriam Meckel, schrieb mit „Sprachlos in Seattle“ nicht nur ein Editorial zur Ausgabe 42, die am 7. Oktober 2016 erschien, sondern formulierte ein Plädoyer, das uns auf unserem Weg unterstützt, fit für die Zukunft …

Continue reading „Besuche im Silicon Valley bleiben wirkungslos, wenn wir die digitale Sprache nicht lernen.“

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.