Entspannung leicht gemacht: 3 Yoga-Atemübungen gegen Stress.

Knapp die Hälfte aller Berufstätigen fühlt sich hin und wieder gestresst – Hektik, Druck und Anspannung lassen sich manchmal einfach nicht vermeiden. Umso wichtiger ist es zu lernen, sich bewusst zu entspannen. Yoga-Atemübungen helfen dabei.

Warum Yoga Stress reduziert

Mittlerweile haben Studien bestätigt, was Yoga-Übende schon längst am eigenen Körper erfahren haben: Einer Harvard-Untersuchung zufolge verringert Yoga Stress-Reaktionen, bestimmte Atem-Übungen könnten sogar Depressionen lindern. Nicht nur die Dehnungen, sondern auch die Atmung hilft, Blutdruck und Herzfrequenz zu normalisieren. Stresshormone verschwinden aus der Blutbahn, sorgenvolle Gedanken verflüchtigen sich.
Zwar baut man auch beim Joggen Stress ab, aber nur im Yoga-Unterricht lernt man, bewusst loszulassen. Das ist wichtig, um der Anspannung nicht einfach davonzulaufen, sondern Handwerkszeug zu erwerben, das sich auch später gezielt in Stresssituationen einsetzen lässt.

Der Atem beeinflusst die Psyche

Unter Stress beschleunigt sich die Atmung, um mehr Sauerstoff für Kampf oder Flucht bereit zu stellen. Manchen stockt der Atem allerdings, vor allem, wenn sie sich verschreckt fühlen.
Eine tiefe und entspannte Atmung hat wiederum einen positiven Einfluss auf den Körper. Atemtraining wird in der Psychosomatik beispielsweise eingesetzt, um Ängste und Spannungen zu lindern und Selbstwertgefühl aufzubauen.

Lange tiefe Atmung

Die lange tiefe Atmung ist eine sehr einfache Atem-Technik aus dem Yoga. Sie beruhigt das Nervensystem, regt die Bildung der Endorphine an und hilft, alte Muster loszulassen.
Atmen Sie entspannt in den Bauch ein und spüren Sie, wie sich die Bauchdecke nach vorne wölbt. Verlängern Sie die Einatmung, indem Sie auch Ihre Lungen mit Luft füllen – dabei dehnt sich der Brustkorb nicht nur nach vorne, sondern auch zur Seite. Atmen Sie bis zum Schlüsselbein hoch, bleiben Sie aufrecht und atmen Sie dann vollständig aus.

Linke Nasenlochatmung

Auch die linke Nasenlochatmung hilft beim Entspannen und ist sehr einfach auszuführen. Verschließen Sie das rechte Nasenloch mit dem rechten Daumen, die anderen Finger sind gestreckt und zeigen nach oben. Atmen Sie jetzt tief durch das linke Nasenloch ein und aus.
Je tiefer der Atem, desto intensiver die Erfahrung. Legen Sie Ihren Fokus auf die Ausatmung, um noch tiefer in die Entspannung zu gehen.

Kanonenatmung

Der Name dieser Atemtechnik verrät es bereits: Die Kanonatmung ist sehr kraftvoll und ein gutes Werkzeug, um das Nervensystem zu reinigen und die Verdauung zu regulieren.
Bilden Sie ein „O“ mit Ihren Lippen und atmen Sie so schnell wie ein Blasebalg ein und aus. Dabei geht der Bauch leicht vor und zurück und der Atem verlässt den Körper wie ein Kanonenschuss. Die Wangen blähen sich nicht auf.
Atmen Sie kraftvoll, aber entspannt, und stoßen Sie mit jedem Atemzug alle Anspannung aus.

Praktische Meditationstipps

Yoga-AtemübungenStellen Sie sicher, dass Sie Ihre Atemübungen an einem ruhigen Ort machen, an dem Sie nicht gestört werden. Beginnen Sie mit 11 Minuten und steigern Sie nach einer Weile die Zeit.
Es muss übrigens nicht unbedingt der Schneidersitz sein – auch ein Stuhl ist in Ordnung, solang Sie die Wirbelsäule gerade halten. Konzentrieren Sie sich während der Übung nur auf Ihren Atem – alles andere spielt in diesem Augenblick keine Rolle. Wenn die Gedanken abschweifen, kehren Sie einfach zu Ihrer Atmung zurück. Ärgern Sie sich nicht, falls es nicht gleich klappt – Geduld und Hingabe sind wichtige Elemente auf Ihrem Weg zu tiefer Entspannung.


Autorin: Bernita Müller hat Ausbildungen im Bereich Yoga und Meditation absolviert und arbeitet in der Touristikbranche.
Zusammen mit Michaela Müller gründete sie vor zwei Jahren „Wainando“, einen Online-Reiseveranstalter mit den Schwerpunkten Yoga, Meditation, Ayurveda und Naturerfahrungen, um ihre Leidenschaft für Yoga und Reisen zu verbinden und noch mehr Menschen intensive Erfahrungen in diesem Bereich zu ermöglichen.
  

Das könnte Sie auch interessieren

[su_posts id=“11782″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“11691″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“11669″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“9150″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“10784″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“8688″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“10861″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“8180″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“7951″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“5510″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]
[su_posts id=“10897″ tax_operator=“0″ order=“desc“ ignore_sticky_posts=“yes“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.