Mit Dampf neue Erfahrungen in Geschmack und Genuss

Die elektrische Zigarette ist das neue Lifestyle-Produkt und Genussmittel für ein besonderes Raucher-Erlebnis und ganz ohne Tabakrauch. Bei der sogenannten „E-Zigarette“ wird kein Tabak verbrannt und somit entsteht kein Tabakrauch. Bei der E-Zigarette wird eine Flüssigkeit (Liquid) verdampft, welches dem Konsumenten ein rauch-ähnliches Erlebnis bringt. Deshalb sprechen E-Zigaretten Nutzer auch vom Dampfen und nicht vom Rauchen.

Dampfen, weniger Belastung für die Mitmenschen

Aktuell belegen keine Studien, dass der Passivdampf sonderlich schädlich sei. Allerdings ist das Dampfen dennoch an vielen Orten nicht erlaubt. In vielen Bundesländern wird die E-Zigarette mit der Zigarette gleichgestellt. Das Nichtraucherschutzgesetz greift. Ob weniger schädlich oder nicht – die großen Dampfwolken können aber leicht die Stimmung von Nichtdampfern trüben. Aus Rücksicht auf seine Mitmenschen sollte man also dennoch im Freien Dampfen.

Eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen

Laut liquido24.de gibt es eine nahezu unüberschaubare Vielzahl von Geschmacksrichtungen am Markt. Im Gegensatz zur Zigarette hat man beim Dampfen also sehr viele Optionen. In der Regel steigen Raucher aber mit klassischen Tabak Liquids ein. Dies ist auch zu raten, denn viele vermissen den würzigen Geschmack des Tabaks und möchten keinen süßen Geschmack. So kommt es das viele der ehemaligen Raucher erst mit der Zeit die Vielfalt der Geschmacksrichtungen zu schätzen lernen.

Kein stinkender Rauch und kein Feinstaub

Die E-Zigarette ist somit eine gute Alternative zu normalen Tabak-Zigaretten: Der Dampf einer E-Zigarette enthält keinen stinkenden Rauch. Im Vergleich zur Tabakzigarette sind die Schadstoffemissionen einer E-Zigarette deutlich weniger schädlich. Verschiedene Studien gehen sogar von einer bis zu 1000fach geringen Schädlichkeit aus.

Software steuert die Komponenten

Da das Inhalieren eines wohlschmeckenden Nebels und das Ausatmen des Dampfes dem Rauchen ähnelt, fällt der Umstieg sehr vielen Rauchern leicht und ist auch nachhaltig. Die E-Zigarette besteht dabei hauptsächlich aus folgenden Komponenten:

• dem Akku zur Stromversorgung mit Ladegerät
• dem Verdampfer, auch Atomizer genannt
• dem Mundstück auf dem Verdampfer

Um die einzelnen Komponenten zu steuern, ist die Software zuständig. Diese regelt die Befeuerung eines Heizdrahts, welcher das Liquid erwärmt und verdampft. Die Liquids gibt es in unzähligen Varianten und Geschmacksrichtungen. Das betrifft sowohl die Nikotinkonzentration, die die Konsumenten zwischen 0 und 20 mg wählen können, als auch die Geschmacksvarianten, denen fast keine Grenzen gesetzt sind.

Es gibt Aromen für E-Zigaretten, die sich innerhalb kürzester Zeit zu absoluten Hits in der Dampfer-Szene entwickelt haben. So gibt es exotische Geschmäcker wie beispielsweise Beerenmixe, die mit einem Hauch Absinth oder Grapefruit-Geschmack abgerundet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

[su_posts tax_operator=“0″ order=“desc“ orderby=“id“ ignore_sticky_posts=“yes“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.